TIPPS UND TRICKS ZUM THEMA GESCHIRRSPÜLEN

Hier finden Sie hilfreiche Tipps für den Betrieb und die Wartung Ihres Geschirrspülers

    Weitere Antworten auf die häufigst gestellten Fragen zu Wartung und Pflege unserer Produkte finden Sie in unseren FAQ.

    Filter reinigen:

    Jeder Geschirrspüler hat ein Sieb bzw. einen Filter, um Essensreste aufzufangen, damit die Pumpe nicht verstopft.

    Der Filter befindet sich in der Bodenwanne unterhalb des Geschirrspülkorbes. Zum Reinigen nehmen Sie den unteren Korb heraus und drehen dann den Siebeinsatz heraus. Dann halten Sie das Sieb unter fließendes Wasser und entfernen bei Bedarf anhaftende Essensreste mit der Spülbürste. Ist der Filter beschädigt, sollte er ausgetauscht werden. Bitte achten Sie beim Wiedereinsetzen des Filters darauf, dass er richtig einrastet. Ist das nicht der Fall, können Essensreste in die Pumpe gelangen.






    Geschirrspülsalz einfüllen:

    Warum braucht der Geschirrspüler überhaupt Salz?

    Wasser enthält Mineralien und Metallverbindungen. Damit sich diese beim Erhitzen des Wassers nicht in ionisiertem Zustand an den Heizstäben der Spülmaschine ablagern, benötigt man spezielles Spülmaschinensalz. Normales Speisesalz eignet sich nicht und kann sogar Schäden am Geschirrspüler verursachen. Sie benutzen Geschirrspültabs, die Geschirrspülsalz enthalten? Auch in diesem Fall sollten Sie nicht auf die Zugabe von Geschirrspülsalz verzichten, besonders dann nicht, wenn das Wasser in Ihrem Haus einen hohen Härtegrad hat.

    Das Einfüllen des Geschirrspülsalzes ist einfach: In der Bodenwanne des Geschirrspülers finden Sie die Verschlusskappe. Sie öffnen diese durch Drehen. Mit dem Geschirrspüler wird üblicherweise eine passende Einfüllhilfe in Form eines kleinen Trichters mitgeliefert. Setzen Sie den Trichter in die Einfüllöffnung und füllen Sie so lange Salz nach, bis das Wasser den Rand der Einfüllöffnung erreicht hat. 

    Sind beim Befüllen Salzkörner in die Bodenwanne gefallen? Bitte entfernen Sie diese gleich, denn liegen gebliebenes Geschirrspülsalz kann sogenannten Lochfraß verursachen, d.h. kleine Löcher in der Bodenwanne, durch die Wasser ausläuft.

    Und noch ein Hinweis: Rühren Sie das eingefüllte Salz mit einem Holzstiel um, damit es nicht verklumpt. Zum Schluss setzen Sie die Verschlusskappe wieder auf und drehen sie zu. Wann Sie das nächste Mal nachfüllen müssen, hängt vom Härtegrad des Leitungswassers ab.






    Klarspüler einfüllen:

    Wozu brauche ich überhaupt Spülmittel?

    Wozu brauche ich überhaupt Spülmittel? Sauber wird Ihr Geschirr auch ohne Klarspüler. Ohne Klarspüler bleiben auf Gläsern und Besteck Tropfen oder Ablaufränder zurück. Klarspüler verändert die Oberflächenspannung des Wassers, so dass das Spülwasser gleichmäßig wie ein dünner Film vom Spülgut abläuft und keine Wasserspuren hinterlässt. Wer glänzende Gläser und Besteck haben möchte, sollte daher Klarspüler benutzen.

    Zum Befüllen öffnen Sie die Kappe des Klarspülbehälters und füllen solange nach, bis der Klarspülbehälter voll ist. Die Dosierung pro Spülgang lässt sich bei jedem Geschirrspüler individuell einstellen. Je nach Modell können Sie die Menge pro Spülgang entweder über das Bedienfeld des Geschirrspülers oder eine Wählscheibe am Klarspülerfach einstellen. 

    Sie benutzen Geschirrspültabs mit Klarspüler? Mit der Zugabe von separatem Klarspüler erzielen Sie ein noch besseres Ergebnis. Auch hier gilt: je höher der Härtegrad des Wassers, desto höher muss der Klarspüler dosiert werden.